Weiterbildungen für Ehrenamtliche

Bundesweites Weiterbildungsprogramm für ehrenamtliche Leseclub-Betreuer/-innen

Erfahrungsaustausch, Aktionsideen, praktische Stationsarbeit und Trends in der Leseförderung — auch in 2018!

In der ersten Förderphase von "Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung" (2013-2017) haben insgesamt mehr als 1.9000 Ehrenamtliche die 275 Leseclubs betreut und zahlreiche Angebote zur Leseförderung umgesetzt. Um die Betreuer/-innen bei der Konzeption der Aktionen zu unterstützen und professionell anzuleiten, entwickelte die Stiftung Lesen ein bundesweites Weiterbildungsprogramm mit ca. 40 Veranstaltungen pro Jahr. Die verschiedenen Module, die in der ersten Förderphase angeboten wurden, finden Sie weiter unten. 2018 startet mit einem ähnlichen Aufbau und neuen Themen. Melden Sie sich gerne zu der Weiterbildung in Ihrer Nähe an!

Auf den Weiterbildungen erhalten Leseclub-Betreuer/-innen die Möglichkeit, sich mit anderen Ehrenamtlichen auszutauschen, über innovative Themen zu diskutieren und zahlreiche Aktionsideen auszupobieren. Die unterschiedlichen Module ermöglichen dabei den Kompetenzaufbau zu aktuellen Schwerpunktthemen und unterstützen bei den Herausforderungen der Betreuung von heterogenen Gruppen. Ein wichtiger Aspekt des Programms stellt auch die Verbindung von unterschiedlichen Medien mit Aktionsideen dar: In den regelmäßig stattfindenden Weiterbildungen haben die Teilnehmer/-innen die Möglichkeit, einzelne Medien genauer kennenzulernen und passende Aktionsideen direkt auszuprobieren.

Die Themen für 2018: MINT und Medienmix

Was ist MINT?

MINT — Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik: Das sind nicht nur Themen für den Schulunterricht! In der Leseclub-Ausstattung finden sich zahlreiche spannende Sachbücher, die mit vielen Bildern, kurzen Texten und spannenden Informationen zu ganz unterschiedlichen Themen auch den größten Lesemuffeln Freude bereiten. Wie man Sachbücher richtig vorliest und was man alles für einfache und abwechslungsreiche Experimente im Leseclub durchführen kann, zeigen wir Ihnen in den aktuellen Weiterbildungen. Ob sprudelnder Vulkan, selbstaufblasender Luftballon oder das kreative Mischen von Farben — verschiedene Themen werden aufgegriffen und mit passenden Medien verknüpft. Neue Leseclubs erhalten Anregungen zum Umgang mit diesem beliebten Buchgenre und erfahrene Betreuer/-innen lernen viele neue Aktionsideen kennen.

Warum Medienmix?

Im Leseclub gibt es neben Büchern u. a. auch Zeitschriften, ein Tablet, Spiele, Apps und die Möglichkeit Hörbücher anzuhören. Warum also immer nur mit Büchern beschäftigen? Besonders Kinder, die noch nicht so gerne lesen, finden Gefallen an den kurzen Texten und den vielen Bildern in Zeitschriften oder hören gerne Hörbücher. Nicht zu vergessen sind medienübergreifende Universen wie Star Wars© oder Lieblingscharaktere wie die Minions© — diese sind den Kindern aus Filmen oder Fernsehserien bekannt. Bücher über bekannte Lieblingsgeschichten werden natürlich umso lieber aus dem Regal gezogen. Neue Leseclub-Betreuer/-innen erhalten einen Überblick über die zahlreichen Medien im Leseclub und über deren Möglichkeiten, während erfahrene Leseclubs über die neusten Trends in der Lebenswelt der Kinder informiert werden!

Weitere Module des Weiterbildungsprogramms für Leseclub-Betreuer/-innen

1. Modul: Einführung in das Projekt Leseclubs
Richtet sich an Leseclubs, die sich in der Startphase befanden, und ermöglicht die gemeinsame Arbeit an den jeweiligen Konzepten der Leseclubs: Es werden u. a. die Ziele und Gestaltung eines aktionsreichen Programms sowie die Ansprache der Zielgruppen erörtert.

2. Modul: Umgang mit dem Leseclub-Tablet
Da alle Leseclubs mit einem Tablet ausgestattet werden, wird in diesem Modul das vielfältige Potenzial von digitalen Medien für die Leseförderung aufgezeigt und mit der Präsentation von geeigneten Kinderbuch-Apps für die Ehrenamtlichen praktisch handhabbar gemacht.

3. Modul: Mehrsprachigkeit im Leseclub – Vielfalt erleben
Dieses Modul thematisiert die Arbeit mit Kindern, die über eine andere Herkunftssprache als Deutsch verfügen, was im Sinne der Sprach- und Leseförderung eine wichtige Ressource auch für den Deutscherwerb darstellt. Es werden Aktionen vorgestellt, mit denen das Interesse an anderen Sprachen und Kulturen geweckt werden kann, z. B. durch den Einsatz zweisprachiger Kinderbücher.

4. Modul: Jungen lesen anders!? – gendersensible Leseförderung
In diesem Modul werden den Leseclub-Betreuer/-innen Ideen und Aktionen vorgestellt, die besonders bei Jungen auf Interesse stoßen. So werden besonders Erfolg versprechende Genres und Mediengattungen wie Heldengeschichten, Sachbücher, Comics und Zeitschriften thematisiert.

5. Modul: Interkulturelles Miteinander im Leseclub
Diese Veranstaltung vertieft aufgrund des großen Interesses der Ehrenamtlichen sowie aufgrund der hohen Beteiligung von Kindern mit Fluchterfahrung das dritte Modul und konzentriert sich dabei auf Themen, die kulturübergreifend von Bedeutung sind (z. B. Essen und Trinken) und somit auch produktiv für Aktionen und die Herstellung eines Gemeinschaftsgefühls im Leseclub genutzt werden können.

6. Modul: Rituale, Feste und Bräuche im Leseclub
In diesem Modul erhalten die Teilnehmer/-innen praktische Anregungen für die Umsetzung eigener kleiner Feste und Rituale im Leseclub, da Rituale Kindern Verlässlichkeit bieten und Feste durch besondere Erlebnisse die Identifikation sowohl mit der Leseclub-Gruppe als auch mit dem Lesen als solches stärken können.

7. Modul: Lesen in Bewegung = Bewegung im Leseclub
Die Kombination von Lesen mit Bewegungsimpulsen bietet vielfältiges Potenzial für die Leseförderung.
Die Kinder sitzen oftmals den Tag über in der Schule, bevor sie am Nachmittag den Leseclub besuchen. Um das Konzentrationsvermögen und die Aufnahmefähigkeit zu steigern, sind Bewegungsimpulse hilfreich. In diesem Modul werden den Ehrenamtlichen Bewegungsspiele rund um verschiedene Kinderbücher, so z. B. Rallyes oder handlungsorientiertes Vorlesen, vorgestellt.

1. Workshop: „Lebendiges Vorlesen“
Vorlesen stellt eine Basiskompetenz für alle Leseclub-Betreuer/innen dar. Dieser praktische Workshop bringt den Betreuer/-innen die besonders bedeutsame Technik des „dialogischen Vorlesens“ näher. Die Teilnehmer/-innen können gemeinsam eigene Vorleseangebote konzipieren und dazu passende Vorlesetechniken kennenlernen.

2. Workshop: Medienworkshop
Dieser Workshop stellte die Vertiefung des zweiten Moduls „Umgang mit dem Leseclub-Tablet“ dar und bietet eine intensivere Anwendung des Leseclub-Tablets hinsichtlich eigener Medienproduktionen im Leseclub. Das Thema Datenschutz, d. h. der Umgang mit Bildern, Tonaufnahmen etc., wird ebenfalls thematisiert. Aktuelle Kinderbuch-Apps werden vorgestellt, die Produktion von eigenen Filme, Fotostorys oder Hörspiele ausprobiert.

3. Workshop: Gruppendynamik und Konflikte
Um den Ehrenamtlichen Methoden für den Umgang mit heterogenen Gruppen zu vermitteln, werden in diesem Workshop v. a. Herausforderungen der Betreuung eines Leseclubs praxisnah erörtert – wie z. B. der Umgang mit unruhigen Kindern.

4. Workshop: Spielepädagogik – Leseförderung und Spiel
In diesem Workshop werden viele Spielideen für Gruppen vorgestellt, z. B. Brett- und Gesellschaftsspiele, mit denen im Leseclub die Sprach- und Leseförderung spielerisch unterstützt werden kann.

Unsere nächsten Weiterbildungen

MINT - Entdecken, Erforschen und Experimentieren im Leseclub
Mittwoch, 18.07.2018, 10.00 - 17.00 Uhr Stadtbücherei Augsburg, Ernst-Reuter-Platz 1, 86150 Augsburg Referent/-in: Heike Kielsmeier Zur Anmeldung